National Coalition

Die National Coalition hat sich als Ziel gesetzt, die UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland bekannt zu machen und ihre Umsatzung voranzubringen. Hier haben wir die Ziele und Operativen Aufgaben der NC aufgelistet.

Die Kinderheitswissenschaftler sind Mitglied der National Coalition (NC).
Derzeit haben sich in der NC etwa 110 bundesweit tätige Organisationen und Initiativen aus verschiedenen Bereichen zusammengeschlossen.

§ 2 Ziele der National Coalition
1. Die National Coalition setzt sich auf der Grundlage der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen vom 20.11.1989 und der dazu gehörenden Zusatzprotokolle für die Verwirklichung der Kinderrechte ein. Dies geschieht in Anerkennung der zivilgesellschaftlichen Verantwortung, die aus der Konvention folgenden Rechte und Verpflichtungen einzufordern, ihre Bekanntmachung und ihre Weiterentwicklung zu unterstützen sowie die zivilgesellschaftliche U¨berwachung der Umsetzung zu fördern. Die National Coalition hat ihren Handlungsschwerpunkt in Deutschland; gleichzeitig nimmt sie ihre Verantwortung in der internationalen Zusammenarbeit wahr.
2. Zweck des Zusammenschlusses ist die Verwirklichung der von der Kinderrechtskonvention anerkannten Rechte aller Kinder, um junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung zu fördern und dazu beizutragen, Benachteiligung zu vermeiden oder abzubauen, positive Lebensbedingungen für junge Menschen sowie eine kinder- und familienfreundliche Umwelt zu erhalten oder zu schaffen. Dies geschieht in der Achtung des Kindes als eigenständige Persönlichkeit, vor allem durch Förderung der Kinderrechte auf den Gebieten der Gleichberechtigung, der Erziehung und Bildung, der Gesundheitsvorsorge, der Wohlfahrt, des bürgerschaftlichen Engagements sowie der Beteiligung und des Schutzes, insbesondere für von Armut oder Gewalt bedrohte oder betroffene Kinder, Kinder mit Behinderungen, Kinder aus zugewanderten Familien und Flüchtlingskinder.
3. Die National Coalition fördert die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an der Verwirklichung ihrer Rechte.
4. Die National Coalition fördert den Diskurs mit Verantwortungsträgern auf allen Ebenen von Politik und Gesellschaft, auch auf internationaler Ebene, insbesondere mit anderen Nationalen Kinderrechtskoalitionen.
5. Die National Coalition beteiligt sich gemäß Art. 45 KRK am Dialog des UN-Ausschusses für die Rechte des Kindes mit den Vertragsstaaten.
6. Die institutionelle und fachpolitische Selbständigkeit der Mitgliedsorganisationen bleibt unberührt.
7. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche, sondern ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke i.S.d. Abschnitts “Steuerbegünstige Zwecke” der Abgabenordnung. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Der Verein darf keine juristische oder natürliche Person durch Ausgaben, die dem Vereinszweck fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Unterstützungen, Zuwendungen oder Vergütungen begünstigen. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Die Mitglieder der Organe der NC sind ehrenamtlich tätig. Ehrenamtlich tätige Personen haben nur Anspruch auf Ersatz nachgewiesener Auslagen.

§ 3 Operative Aufgaben
Die National Coalition verwirklicht ihr zivilgesellschaftliches Engagement für die Umsetzung der UN-Kinder- rechtskonvention unter Einbeziehung der Erfahrungen und Meinungen von Kindern und Jugendlichen insbesondere durch folgende Maßnahmen:
1. Zivilgesellschaftliches Monitoring durch Einforderung und U¨berwachung der Umsetzung der Rechte des Kindes unter Einbeziehung von ad-hoc-Gruppen von Kindern und Jugendlichen, die deren Expertise einbringen;
2. Ergänzende Berichte gemäß Art. 45 KRK zur Staatenberichterstattung nach Art. 44 KRK sowie Projekte zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an der Berichterstattung und am Dialog des UN- Ausschusses für die Rechte des Kindes unter besonderer Berücksichtigung der Concluding Observations des UN-Ausschusses;
3. Aktivitäten zur Verwirklichung kinderrechtsbasierter Ansätze in der Kinder- und Jugendhilfe und weiteren Bereichen der Wohlfahrtspflege, im Bildungswesen, im Gesundheitswesen, im Rechtswesen, in der internationalen Zusammenarbeit und in der Kinder- und Jugendforschung, insbesondere durch Stellungnahmen, wissenschaftliche Veranstaltungen und Expertisen zur Bedeutung und zur Tragweite der Rechte und Verpflichtungen aus der UN-Kinderrechtskonvention;
4. Kooperation mit dem Deutschen Institut für Menschenrechte;
5. ideelle Zusammenarbeit und Vernetzung mit anderen gemeinnützigen oder öffentlich-rechtlichen Institutionen im nationalen sowie im europäischen und internationalen Kontext insbesondere mit den mit Menschenrechten befassten Gremien des Deutschen Bundestages;
6. die Nationale Konferenz für die Rechte des Kindes.


Vergleich